Fotografen, egal ob Profis oder Amateure, sprechen gerne über ihre Ausrüstung. Ich liebe Technik, aber bei der Fotografie ist die Ausrüstung für mich nicht das Allerwichtigste. Denn der Fotograf macht das Bild und nicht die Kamera allein. Der Fotograf muss es im Kopf vorab komponieren, bevor er den Auslöser drückt. Es nützt die teuerste Kamera der Welt nichts, wenn man sich nicht mit dem Motiv beschäftigt, oder „nur“ knipst. Das kann mittlerweile jedes Smartphone sehr gut. Aber nur mit einem Smartphone fotografieren, kann ich auch nicht.

Deswegen möchte ich euch kurz vorstellen, mit welchem Equipment ich in der Welt auf meinen Reisen unterwegs bin.

Kamera

Ende 2016 habe ich meine komplette Canon Spiegelreflex-Ausrüstung verkauft und bin auf eine Systemkamera umgestiegen. Ich habe viele Tests gelesen, dann auch selber getestet, um herauszufinden, was meinen Ansprüchen am besten entspricht.

Da ich meine Kamera und alles Zubehör auf meine Reisen mitnehmen will, mich aber nicht mit viel Gewicht abschleppen möchte, war die spiegellose Fujifilm X-T2 wie geschaffen. Obwohl „nur“ mit einen APS-C Sensor ausgestattet, liefert die X-T2 herausragende Bilder mit einer tollen Abbildungsleistung. Fujifilm bietet zudem einen herausragenden Objektiv-Park an, der jedes Fotografen-Herz höher schlagen lässt.

Mittlerweile war die X-T2 auf einigen Reisen und Wandertouren dabei und ich kann sagen, dass es der absolut richtige Schritt war. Ich bin immer noch begeistert von der Fujifilm Ausrüstung.

Was mich ebenso begeistert ist der kontinuierliche Support von Fujifilm. Regelmäßig gibt es Firmware-Updates, wenn die Entwickler Verbesserungen vorgenommen haben. Das gibt es bei kaum einem anderen Hersteller.

Technische Daten zur Kamera findet ihr hier: Link zur Fujifilm-Homepage

Objektive

Gekauft habe ich die Fujifilm X-T2 zusammen mit dem Standard-Zoom Fujinon XF 16-50mm F2.8, was auf Kleinbild umgerechnet etwa 24-80mm entspricht. Diese Linse ist herausragend. Mein Immerdrauf.

Als Ergänzung kamen noch die Weitwinkel-Festbrennweite Fujinon XF 16mm F1.4, das Ultraweitwinkel-Zoom Fujinon XF 10-22mm F4 und das Telezoom Fujinon XF 50-140mm F2.8 dazu. Mit diesen insgesamt vier Objektiven beherrsche ich alle Motive, die ich normalerweise fotografiere, wie z.B. Landschaften in jeder Form, Stadtansichten, oder auf Reisen.

Ab und zu kamen auch schon mal Hochzeiten dazu, für die ich mir dann Festbrennweiten für Portraits ausgeliehen habe (z.B. das XF 50mm F1.2, oder das XF 35mm F1.4).

Eine Übersicht aller XF-Objektive findet ihr hier: Link zur Fujifilm-Homepage

Stative

Da ich gerne und oft Langzeitaufnahmen mache, sowohl bei Landschaften, als auch bei Stadtansichten, sind Stative unerlässlich. Ich habe im Laufe der Jahre verschiedene Marken und Modelle getestet, um herauszufinden, welche sich für meine Einsatzzwecke am besten eignen.

Auf Reisen, vor allem wenn ich viel mit dem Rucksack auf Wandertouren unterwegs bin, führt kein Weg an meinem Sirui T-1205X vorbei. Mit gerade einmal 900 Gramm Gewicht und einem Packmaß von nur 35cm ist es das Reisestativ schlechthin. Es ist trotzdem stabil genug, um auch bei Wind ohne Probleme eine Langzeit-Bracketing-Aufnahme zu machen. In Kombination mit dem Kugelkopf Sirui K-10X ein unschlagbares Gespann.

Übersicht

Beispielhaft zeige ich euch im folgenden Bild, was ich alles in meinen Rucksack packe, wenn ich auf eine Foto-Wanderung gehe. Diese Ausrüstung hatte ich im Sommer 2017 auf einer 3-wöchigen Wandertour durch Island dabei.