Anfang 2018 habe ich mein Instagram-Profil gelöscht, um komplett neu zu starten. Sowohl bei meiner Bildauswahl, als auch was die Follower-Seiten betrifft, wollte ich einen Reset.

Ich mag Instagram, weil ich mir in kurzer Zeit viele Aufnahmen anschauen kann, gefiltert nach Themen die ich mag und von Fotografen, denen ich bewusst folge. Fotos die ich gut finde kann ich bewerten (liken) und wenn ich will auch kommentieren. Eine simple Sache.

Was mich an Instagram leider echt stört, sind Selbstdarsteller, die auf jedem einzelnen Foto vor irgendwelchen Landschaften posen. Ich will doch die Person nicht sehen, sondern die Landschaft.  Es gibt da sogar mittlerweile die typische Instagram-Pose. Finde ich furchtbar. Außerdem benutzen mache Instagrammer Bildlooks, die für mich mit ästhetischer Fotografie nichts mehr zu tun haben. Bilder deren fotografischer Inhalt absolut keine Wiedergabe von technischem Können und der Fähigkeit zum durchdachten Bildaufbau ist. Es werden die Instagram-Filter über schlecht gemachte Bilder gelegt, an den Reglern gedreht und dann fallen Begriffe wie „moody“,  „dark“, „vintage“ oder „mystic“. Sorry falls ich jemandem auf den Schlips trete, aber die Bilder sind einfach nur schlecht.

Ich werde jetzt wirklich nur noch den Fotografen folgen, deren Bilder ich mag. Nur weil mir jemand folgt, heißt das noch nicht, dass ich demjenigen ebenfalls folge. Dadurch bleibt mein Feed sauber und ich sehe nur die Fotos, die ich sehen will. Mir kann natürlich jeder folgen. Ich freue mich über jegliches Interesse an meinen Bildern. Aber auf Likes und Follower kommt es mir nicht mehr an. Ich konzentriere mich auf tolle Landschaften und Reisefotografie.

Nachfolgend könnt ihr meinen Instagram-Feed sehen. Wenn ihr einen Account habt, klickt gerne die Bilder an, ihr gelangt dann direkt zu Instagram.