Was soll ich über mich selber schreiben? Interessiert das überhaupt jemanden? Falls ja, bitte weiterlesen, ansonsten bitte den Browser schließen 🙂

Ursprünglich aus Nordhessen stammend, dann für über 11 Jahre bei Nürnberg Station gemacht, lebe ich mittlerweile in der Nähe von Regensburg. Das Thema Fotografie hat mich schon immer interessiert, obwohl ich beruflich weit davon entfernt bin. Ich habe schon als Teenager begonnen analog mit einer Olympus OM-1 zu fotografieren (die ich auch bis heute noch habe). Als die Digitalkameras auf den Markt kamen, fing ich mit einer einfachen Kompaktkamera von Canon an, die aber kaum Möglichkeiten für kreatives Arbeiten bot und eher zum „knipsen“ geeignet war.

So kaufte ich Ende 2008 meine erste Digitale Spiegelreflex – eine Canon EOS 50D. Für mich damals die Revolution. Aber zur eigentlichen Aufnahme kam jetzt auch die digitale Nachbearbeitung dazu – absolutes Neuland für mich. Das führte dazu, dass ich mich zusätzlich mit dem Thema Foto-Software auseinander setzte. Von Anfang an entwickelte ich meine Bilder mit Adobe Photoshop und Lightroom und bin dem bis heute treu geblieben. Über viele Lern-DVD’s und Fachbücher, eignete ich mir autodidaktisch die notwendigen Kenntnisse an, um die Programme richtig zu nutzen. Dieser Lernprozess dauert bis heute an, denn es gibt dabei immer noch Punkte, wo ich besser werden kann.

Das Spannende bei dem Thema Fotografie ist, dass es so viele verschiedene Bereiche gibt. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, jeder kann sich auf sein Lieblingsthema fokussieren. Bei mir waren das von Anfang an Landschaften und es ist bis heute dabei geblieben. Manchmal nehme ich mir viel Zeit, um einen Bildausschnitt zu suchen und den Bildaufbau zu komponieren, manchmal muss es aber auch schnell gehen, z.B. um einen nicht wiederkehrenden Augenblick festzuhalten, den man sonst verpassen würde. Interessante Ort oder Städte interessieren mich auf den Urlaubsreisen auch sehr. Dabei ist es keine echte Architekturfotografie. Mich faszinieren eher Skylines, tolle Brücken, Wahrzeichen oder wo es möglich ist Städte aus der Vogelperspektive.

 

Herausforderungen

Meine Frau und ich reisen leidenschaftlich gerne. Während dieser Reisen entstehen die meisten meiner Bilder. Im Unterschied zu vielen anderen Fotografen, die im Social-Media-Universum unterwegs sind, habe ich keine Zeit tagelang immer wieder an den selben Ort zu kommen, um den perfekten Moment für Wetter und Licht abzuwarten. Unsere Art zu reisen ist es in kurzer Zeit möglichst viel vom jeweiligen Land zu sehen. Dafür sind wir überwiegend mit dem Auto unterwegs, und dabei fast jeden Tag woanders. Eben ein Roadtrip.

Meine Bilder spiegeln daher immer den Moment wider, den ich erlebt habe, als wir dort waren. Die größte Herausforderung dabei ist, das Beste aus der Situation zu machen. Es gelingen nicht immer tolle Aufnahmen, die es in meine Fotogalerie hier auf der Website schaffen, aber bei jedem Foto versuche ich mir Gedanken über Bildaufbau und die korrekten Einstellungen zu machen. Dabei übe ich mich im Anwenden von Aufnahmetechniken und anschließend in den unendlichen Möglichkeiten der Nachbearbeitung.

Eine weitere Herausforderung ist es nicht die Lust zu verlieren, wenn man zu Hause am PC viele Bilder ausortieren muss, die nicht gut geworden, oder nicht mehr zu retten sind, weil eben die Zeit knapp, oder die Umstände suboptimal waren. Aber die Motivation weiter zu machen ist mir bis dato trotzdem noch nicht abhanden gekommen. Dafür gibt es auf der Welt noch viel zu viel, was ich noch sehen und fotografieren möchte.

So, ich hoffe mein Exkurs war nicht zu langweilig. Ansonsten habe ich vier Minuten eurer Zeit verschwendet. Allen anderen: Danke fürs Lesen 🙂